Manuelle Therapien

Manuelle Behandlungen sind für jeden Menschen in jedem Alter eine Wohltat. Sei es für den Säugling oder für die älteren Klienten. Berührungen bringen vieles ins Fliessen und können so auch Blockaden lösen (auch seelische, nicht nur muskuläre).

Klassische Massage
Massagen wirken sehr gut bei verspannten Muskeln, Kopfschmerzen, Fehlstellungen vom Bewegungsapparat, aber auch bei Verdauungsbeschwerden. Denn mittels der richtigen Bauchmassage kann man eine Verstopfung lösen oder Durchfall beruhigen. Auch einen Reizdarm kann man mit den richtigen Techniken in den Griff bekommen.
Ich arbeite hauptsächlich mit langsamen und sanften Methoden. Ich wende jedoch auch die Trigger-Methode an, bei welcher Verspannungen und Muskelverhärtungen gelöst werden. Damit wird mittels längerem Druck auf einen verhärteten Punkt der Muskel zur Lösung angeregt. Dies ist nicht immer sehr angenehm, da der Muskel schon längere Zeit in dieser Verhärtung verharrt und es seine Zeit dauert, bis er sich wieder lösen kann.

Aroma-Massage
Diese Massage-Technik wird mit auf Sie abgestimmten ätherischen Ölen durchgeführt. Es ist eine sehr sanfte Methode mit fliessenden Griffen, um unseren Organismus herunterzufahren, zu entspannen und neue Kraft in uns zu wecken. Dabei darf man jedoch nie vergessen, dass ätherische Öle tief in uns vieles bewegen und bewirken können. Daher kann es auch schon mal vorkommen, dass man emotional reagiert, weil der Duft einer Pflanze tief in uns etwas angestupst hat und es jetzt hochkommen darf.
Zuerst wird bestimmt, was behandelt werden soll (Füsse, Beine, Rücken, Bauch, Gesicht, Arme und Hände), danach mische ich mit einem Trägeröl (wie z.B. Mandelöl, Sesamöl) verschiedene ätherische Öle, welche Ihnen zusagen und führe die Behandlung damit durch.
Eine solche Behandlung dauert max. 45 Minuten und man sollte danach nichts Anstrengendes unternehmen, sondern sich Zeit und Ruhe geben.
Bitte bedenken Sie, ätherische Öle werden von der Haut sehr schnell aufgenommen, daher kann es vorkommen, dass Sie den Duft des ätherischen Öles auch nach der Behandlung in der Nase riechen können.

Fussreflexzonen-Massage
Die Fussreflexzonen-Massage ist eine sehr gute Möglichkeit, körperliche Beschwerden auf kleinstem Raum anzugehen. Da unsere Organe und unsere Körperstruktur auf dem Fuss abgebildet sind, kann man so auch auf organischer Ebene arbeiten. Die Fussreflexzonen-Massage ist auch sehr gut bei der Narbenbehandlung. Manchmal entwickeln wir Beschwerden, deren Ursache wir nicht kennen. Sehr oft sind dann alte oder neue Narben im Spiel, da sie den Fluss in unserem Körper behindern. Durch gezielte Narbenentstörung im betreffenden Feld auf dem Fuss, kann man die Narben entstören, wie z.B. Narben aus Dammschnitten, Kaiserschnitten, Impfnarben, Tattoos, Piercings etc.
Diese Therapie wirkt manchmal entspannend, manchmal aber kann sie auch Reaktionen auslösen, was sehr gut ist, denn unser Körper zeigt uns damit, dass er die Themen verarbeitet.

Falls Sie gerade geboren haben, komme ich gerne auch bei Ihnen zu Hause vorbei für eine Fussreflexzonen-Massage. Denn diese Behandlung ist oft eine Wohltat für Wöchnerinnen, vor allem, da man sich in der ersten Zeit nicht allzu sehr überanstrengen sollte. Auch kann man schon bei Säuglingen eine Fussreflexzonen-Massage anwenden, vor allem, wenn sie Verdauungsbeschwerden haben.

Manuelle Lymphdrainage
Die Lymphdrainage ist eine sanfte und schmerzfreie Methode, Ödeme und gestaute Beine zu reduzieren. Im Sommer bilden sich abends bei uns Frauen oft geschwollene Beine aufgrund der Hitze und Überbelastung. Da hilft die Lymphdrainage, die Flüssigkeit in den Beinen wieder zu reduzieren.
Jegliche Art von Lymphödemen (angeborene oder erworbene) aufgrund von Erkrankungen wie Krebs, Entfernung von Lymphknoten, Verletzungen, nach Operationen und vielem mehr kann man mittels Lymphdrainage behandeln. Genau so kann man Hämatome behandeln. Nach jeder Behandlung kann ich bei Bedarf das Bandagieren und Anlegen von Kompressionsstrümpfen übernehmen. Gerne berate ich sie auch in diesem Bereich, was für Sie am optimalsten ist.
Auch Kinder schätzen eine Lymphdrainage sehr, da es für „unruhige“ Kinder oft eine Wohltat ist. Vor allem bei den Kleinen, die ständig eine laufende Nase haben, hilft die Lymphdrainage, frei durchatmen zu können.

Die Lymphdrainage kann angewendet werden bei:
– direkt nach Operationen
– jeglichen Ödemen (Lymphödeme, Lipödeme, Phlebolymphödeme etc.)
– nach Bandscheibenvorfällen
– Schleudertrauma
– Schulterschmerzen (Periarthritis)
– Karpaltunnelsyndrom
– Kopfschmerzen und Migräne
– Trigeminusneuralgie
– Glaukom
– nach Brüchen die gut verheilen
– nach Mastektomien
– den meisten venösen und arteriellen Beschwerden (CVI, pAVK)
– degenerativen Gelenkserkrankungen (z.B. Coxarthrose)
– und vielem mehr